Suche

Sponsoren der Saison 2013/2014

ENW-LikeBox

Wer ist online?

Wir haben 4 Gäste online

ENW-Counter

Heute16
Gestern66
Woche501
Monat2225
Insgesamt146913

Letzte Aktualisierung


05-02-2016 17:41

Handball in Kassel - TSV Wolfsanger

HSG Fuldatal/Wolfsanger

HSG Fuldatal fusioniert mit dem TSV Wolfsanger


Im Sommer traten Verantwortliche des TSV Wolfsanger an die HSG Führung heran, mit der Frage ob man sich eine gemeinsame Handballspielgemeinschaft vorstellen kann.
Es begannen viele Gespräche mit den drei Stammvereinen (TV Simmershausen, TSV Ihringshausen und TSV Wolfsanger). Und am vergangenen Mittwoch, 07.05.2014 wurden dann die Verträge über die neue HSG Fuldatal/Wolfsanger unterschrieben.
Durch diese Zusammenarbeit entsteht nun einer der größten Handballvereine Nordhessens. Besonders die Jugendarbeit soll im Vordergrund stehen und man kann in fast allen Spielklassen Mannschaften melden.

Im Seniorenbereich wird es wohl 4 Männer- und 3 Damenmannschaften geben.

Diese Homepage dient lediglich noch als Archiv und wird absofort nicht weiter gepflegt.

Die aktuelle Homepage der neuen HSG Fuldatal/Wolfsanger ist unter http://www.hsg-fuwo.de/ zu finden. Dort werden aktuelle Infos und Nachrichten, Spielberichte und Manschaftsfotos hochgeladen.

Außerdem gibt es eine neue (inoffizielle) Facebookseite unter https://www.facebook.com/HSG.Fuldatal.Wolfsanger

   

Saison mit vielen Höhen und Tiefen

Mit einem etwas veränderten Team verglichen zum Vorjahr, begannen die Wölfe die Vorbereitung auf die neue Serie Anfang Juli. Nico, Schlappi und Keule verließen uns, dafür wurde das Team durch Bruno, Andi und Thomas verstärkt.
In den ersten 4 Wochen wurden die Grundlagen für eine lange, kräftezehrende Saison gelegt. Oft ging es den „Schlittenberg“ bei Malkomes hoch und runter, mit dem Wissen, dass diese Einheiten in den letzten Spielen wichtig werden könnten. Nach einer kleinen Pause wurde an Taktik und Technik gefeilt. Höhepunkt war das Trainingslager in der BGS-Halle und dem damit verbundene Testspiel gegen Körle/Guxhagen (Landesligist), welches man gewann.
Dieser Sieg setzte im Team Hoffnungen und neue Energie frei, dass eine erfolgreiche Saison, bei der es nicht bis zum Ende um den Abstieg geht, gespielt wird.
Mit viel Selbstbewusstsein starteten alle in das 1. Spiel gegen Heiligenrode. Das große Gespenst der vorherigen Saison, auswärts immer zu verlieren, wurde verjagt. Mit einem Derbysieg startete die Saison zufriedenstellend. Danach ergatterte man gegen die Eintracht aus Baunatal 1 Punkt und hatte schon 4-Pluspunkte auf dem Konto.
Leider folgte dann das schlechteste Spiel der ganzen Spielrunde. Mit 9 Toren ging das Heimspiel gegen Reinhardswald verloren. Es gab keine Erklärung für diesen Einbruch nach 2 guten Spielen. Doch von solchen Rückschlägen ließ sich keiner im Team hängen.
Stattdessen zeigte man in den folgenden Spielen, dass Wolfsanger kein schwacher Gegner ist.
In Dittershausen gelang dann eines der besten Spiele. Gegen den in der Abschlusstabelle drittplatzierten spielte man Tempohandball und gewann 27:34.
Doch wie das bei einem unerfahrenem Team ist, schwankten die Leistungen zu sehr, um am Ende noch besser dar zustehen. Auf ein gutes Spiel folgte oft ein schlechtes und auf ein sehr gutes oft eine verheerende Niederlage. 
Im Dezember gesellte sich Pech in das Team. Gleich 3 Spiele in Folge verloren die Wölfe mit einem Tor Unterschied. So rutsche man etwas nach hinten in der Tabelle und musste sich wieder nach unten orientieren. Nach den knappen Niederlagen kam das Spiel gegen den Klassenprimus aus Fuldatal sehr ungelegen. Trotz der Niedergeschlagenheit erkämpfte man sich jedoch einen wichtigen Punkt! Hervorzuheben ist, dass die Wölfe bis zur Rückrunde die zweitbeste Abwehr stellten!
Das änderte sich jedoch in der zweiten Halbserie. Ein Grund für die teilweise desolaten Abwehrleistungen war der Ausfall von Schorni. Da er leider nur noch zu wenigen Spielen einsatzbereit war, fehlte im Mittelblock die Abstimmung. Doch frühzeitig wurden die nötigen Punkte gegen den Abstieg geholt, sodass die jungen Wölfe zu keinem Zeitpunkt in akuter Abstiegsgefahr steckten.
Mit 22:30 Punkten beendet man die Saison 13/14 mit vielen Höhen und Tiefen auf einem guten 9. Platz.  Trotzdem kann das Team stolz auf sich sein, teilweise spektakulären Handball geboten zu haben.
Jetzt folgen eine Pause zum Regenerieren und die Mannschaftsabschlussfahrt, die sich alle redlich verdient haben. Zur neuen Saison wird dann mit der HSG Fuldatal in einer Spielgemeinschaft auf Torejagd gegangen. Doch schon jetzt freuen sich alle im Team auf Eure zahlreichen Besuche in der nächsten Serie.

Bis dahin, Eure Erste!

 

Und nach dem Spiel?

Gab es für den scheidenden Trainer viele schöne Geschenke und Erinnerungen sowie die Auflösung der Überschrift aus dem Spielbericht. „Mit der heutigen Leistung wollten wir Dir den Abschied leichter machen!“.
Da kann ich nur antworten: „Das ist Euch, wie einiges an diesem Tag, nicht gelungen!“

Denn das, was ich eigentlich nie machen wollte, hat richtig Spaß gemacht und ich habe es nie (oder jedenfalls nicht lange ;-) bereut.
Nach vier Jahren wird es nun aber Zeit, mal wieder eine Pause einzulegen. Oder ganz aufzuhören, denn besser geht ja nicht.

Ein großes DANKESCHÖN an alle, die uns in dieser Zeit unterstützt haben. Neben Vereins- und Abteilungsleitung sind dies vor allem Familien, Freunde und Fans, von denen einige wohl die meisten der etwa 100 Spiele in den letzten Jahren gesehen haben - RESPEKT.

Bei „meinen“ Mädels, natürlich auch denen der Vorjahre (einmal Wolf, immer Wolf!), bedanke ich mich für das Vertrauen und wünsche für die Zukunft alles Gute, Gesundheit und Erfolg.

Bernd


Die Wölfe-Mädels 2013/14

Platz:         7
Punkte:        16-24
Tore:        403:425 Tore
Offensive:    Neunt“beste“ - wie so oft das Problem
Defensive:    Drittbeste - war schon immer die Stärke (und dem Trainer wichtig)

Spielerinnen:
Tina Althans (19/20 Spiele), Theresa Bauer (19), Franzi Kesper (19),
Vanessa Künzli (20), Jenny Lecke (16), Meagan Lyell (7),
Vicky Nowak (19), Anna Pfaffenberger (13), Lena Sauerwald (17),
Vanessa Schmalz (18), Julie Schmauder (16), Angelique Stutzke (20),
Cindy Waas (17), Denise Wagner (14), Hannah Zander (17).

Dauerbrenner:
Angie und Vanessa K. (20 Spiele)
Tina, Theresa, Franzi und Vicky (19 Spiele)

Torjägerinnen:
Vanessa K. (109/35 Tore)
Vicky (86 Tore)
Franzi (38 Tore)

“Kiste”:
    1. Saisontor:     Vicky
100. Saisontor:     Vicky
200. Saisontor:     Hannah
300. Saisontor:     Cindy
400. Saisontor:     Julie
403. Saisontor:     Vanessa K.

 

10.05.2014: HSG Wildungen/Friedr./Bergheim - HSG Fuldatal/Wolfsanger 23:40 (12:19)

Am 10.05. bestritt die HSG ihr letztes Spiel in der Bezirksqualifikation in Wildungen. Für die Fuldataler änderte der Ausgang des Spiels jedoch nichts mehr, da sie nicht mehr von Platz 1 zu verdrängen waren. Dennoch wollte man einen klaren Sieg einfahren und die Qualifikation mit 6:0 Punkten beenden.
Dies zeigte die Mannschaft auch von Beginn an, da man schnell in Führung gehen konnte (0:3, 2:5). Nico Huth hielt direkt die ersten beiden 7-Meter und im Angriff überzeugte die HSG wieder mal als Mannschaft. Schöne Tore wurden herausgespielt und somit konnte man sich weiter auf 6:10 und 9:13 absetzen. Zu keinem Zeitpunkt hatte man das Gefühl, hier keine 2 Punkte mitzunehmen, woran auch die Wechsel Mitte der ersten Halbzeit nichts änderten. Tobias Barth erwischte heute einen Sahnetag und leistete sich von Außen nur einen Fehlwurf. Auch das Überzahlspiel funktionierte an diesem Tag sehr gut und freie Mitspieler wurden nur selten übersehen. So setzte man sich über 10:15 bis auf 12:19 weiter ab. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabine. Die Trainer zeigten sich zufrieden, forderten aber eine mindestens genauso gute Leistung in der zweiten Halbzeit, um den Vorsprung weiter ausbauen zu können. Dies gelang der Mannschaft sehr gut und somit war kurze Zeit nach Wiederanpfiff die erste 10-Tore-Führung erreicht (15:25). Stefan Schäfer konnte in der zweiten Halbzeit sein Comeback feiern und überzeugte wie sein Vorgänger auf ganzer Linie. Einziger Wehmutstropfen an diesem Tag waren die strittigen Zeitstrafen gegen Moritz Brandt, der auf Grund dreier 2-Minuten Strafen das Spiel vorzeitig beenden musste. Für das Highlight sorgten dann aber Paul Helbing und Nils Gericke: Letzterer verwandelte nach schönem Zuspiel quer über das halbe Feld einen Kempa Trick. Von 19:30 setzen sich die Fuldataler weiter auf 21:37 ab und gewannen letztlich mit 23:40. Den Schlusspunkt des Spieles setzte Marcel Witzel, der das ersehnte vierzigste Tor erzielte.
Dieser Sieg und der erste Platz sichert der HSG die Teilnahme an einem weiteren Qualifikationsturnier am 31.05/01.06.
Nähere Informationen, ob die HSG eventuell sogar das Turnier ausrichtet, folgen.

Für die HSG spielten:
N. Huth, Stefan Schäfer;
M. Angersbach (1/1), D. Müller (1), M. Brandt (2), J. Grebe (5), M. Müller (1/1),  N. Gericke (5), F. Braun (4), L. Buchenau (2), M. Seibert (5/1), P. Helbing (4), M. Witzel (4/1), T. Barth (7)

Bericht: Nils Gericke

 

04.05.2014: HSG Fuldatal/Wolfsanger - HSG Hofgeismar/Grebenstein 36:23 (15:11)

Am zweiten Spieltag der Oberliga Qualifikation empfing die HSG an der Eichhecke die Mannschaft aus Hofgeismar/Grebenstein. Trainer Heiko Schäfer und Fynn Welch konnten trotz dem verhinderten Moritz Brandt erstmals auf 15 Mann zurückgreifen. Da beide Teams ihr erstes Spiel gewannen, sollte sich in diesem Duell entscheiden, wer am Ende den ersten Platz belegen würde. Dementsprechend motiviert waren beide Mannschaften.
Leider konnte die HSG dies in den Anfangsminuten nicht auf die Platte bringen und Hofgeismar ging früh mit 0:2 und 2:6 in Führung. Die Mannschaft bekam keinen Zugriff auf das Spiel, weder im Angriff, noch in der Abwehr. Erst beim Stand von 8:8 konnte man sich in beiden Bereichen steigern und bestimmte allmählich das Spielgeschehen. Das Zusammenspiel zwischen Torhüter und Abwehr zeigte sich verbessert, sodass Nico Huth wie auch im letzten Spiel zahlreiche Würfe parierte. Lediglich von außen kassierte man noch zu viele Tore. Im Angriff zeichnete sich das ein um andere Mal die Variabilität des Rückraumes aus. Insbesondere Paul Helbing hatte im Vergleich zu letzter Woche mehr Wurfglück. Aber auch Daniel Müller konnte sich mit guten Aktionen von Außen auszeichnen. Dementsprechend verdient gingen die Fuldataler beim Stand von 10:9 das erste Mal in Führung und konnte diesen Vorsprung bis zur Halbzeit auf 15:11 ausbauen. Jedoch waren sich alle einig, dass die gezeigte Leistung noch verbesserungswürdig war, was man zu Beginn der zweiten Halbzeit sofort zeigte. Von 17:13 erhöhte die HSG auf 20:13 und 23:16. Eine weitere Stärke der Mannschaft kam in der Folge immer mehr zur Geltung, die Ausgeglichenheit des Kaders. Trotz mehrmaligem Wechseln konnte jeder ein Tor erzielen und sich nahtlos in das Spielgeschehen einfügen. Hierbei stachen vor allem Manuel Müller und Marcel Angersbach hervor. Die erste Zehntore-Führung erzielte die HSG in der 50. Minute (30:20). Auch eine Manndeckung der Hofgeismarer änderte nichts mehr am Ergebnis und so sicherte sich die Mannschaft mit einem 36:23 Heimsieg die Teilnahme am nächsten Oberliga-Qualifikationsturnier.
Dies findet Anfang Juni statt, bei dem sich der Verein wieder als Ausrichter bewerben wird. Zuvor geht es aber nächsten Samstag zum letzten Spiel nach Wildungen. Anpfiff ist um 14:30 Uhr in der Sporthalle Enseschule.
Die Mannschaft bedankt sich bei den wiedermal zahlreich erschienenen Zuschauern und deren großartige Unterstützung.

Für die HSG spielten:
N. Huth, Stefan Schäfer;
M. Angersbach (5/3), D. Müller (4), T. Welch (1), M. Müller (3), N. Gericke (4), F. Braun (2), L. Buchenau (1), M. Seibert (6/2), T. Zander (1), P. Helbing (7), M. Witzel (2)

Bericht: Nils Gericke

 

03.05.2014: TV 08 Külte - TSV Wolfsanger 14:15 (8:8)

Zum Abschluss der Saison 2013/14 ging es für die TSV-Mädels in die Nordwaldeck-Halle nach Külte. Dort wartete mit dem punktlosen Schlusslicht eine undankbare Aufgabe Die Gastgeberinnen, hochmotiviert und mit zwei Neuzugängen angetreten, wollten endlich punkten, die Gäste hingegen befanden sich mehr im Modus „Frühlingsausflug mit anschließendem Trainerabschied“. Entsprechend verlief die Anfangsphase. Der TVK lag schnell mit 2:0 vorn, dann erst setzte der TSV um, was man sich vorgenommen hatte. Starke Defensive und schnelle Gegenstöße führten zum 5:2. Doch der Vorsprung hätte viel höher sein müssen, denn wieder einmal wurden allerbeste Chancen (zwei 7m, Gegenstöße) ausgelassen. Und das sollte sich rächen. Nach Abstimmungsproblemen in der Abwehr verkürzte Külte und schaffte kurz vor der Pause den Ausgleich. Nach dem Wechsel folgte der zweite 5:0-Lauf der Gäste zum 13:9. Aber erneut versäumte man es, die Vorentscheidung herbeizuführen. Im Gegenteil: Nach gleich mehreren technischen Fehlern und dem Auslassen weiterer Großchancen gelang dem TVK wieder der Ausgleich. Dann allerdings schwächten sich die Gastgeberinnen durch einige harte Fouls und in der folgenden Überzahl erzielte Vanessa Künzli die Führung zum 15:14. Diese wurde mit kämpferischer Abwehrleistung bis zum Schluss verteidigt.

Für Wolfsanger spielten:
Tina Althans, Angie Stutzke;
Theresa Bauer, Franzi Kesper (2), Vanessa Künzli (4/1), Jenny Lecke, Meagan Lyell (1), Victoria Nowak (6), Lena Sauerwald, Vanessa Schmalz, Julie Schmauder (1), Denise Wagner, Hannah Zander (1)

Die Überschrift nicht verstanden? Auflösung folgt!

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL